Curcumin

(351) Curcuminoide (1500mg/Tag) reduzieren Malondialdehyd, erhöhen die Superoxiddismutase und das reduzierte Glutathion bei Arthrose in einer randomisiert-kontrollierten Studie.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25688638/

(350) Curcumin (Dosierungen im Bereich von 112-4000mg/Tag) senkt signifikant Malondialdehyd und CRP laut einer Metaanalyse, vordringlich bei metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30402990/

(379) Mizellare Zubereitungen von Curcumin haben (im Optimalfall) eine 522fach höhere Bioverfügbarkeit.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29043927/

(382) In einer Metaanaylse von neun Studien bei Patienten mit Depression hat Curcumin (verschiedene Dosierungen) einen klinisch relevanten Effekt (Depressivität: Hedge's g = -0,75; Angst: Hedge's g = -2,62).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31423805/

(499) Substanzen mit hoher Effektstärke bei Arthrose sind Kollagenhydrolysat, Passionsfruchtextrakt, Curcuma longa-Extrakt, Boswellia serrata-Extrakt, Pycnogenol, Curcumin und Carnitin.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29018060/

(533) Curcumin ist (mechanistisch) eine Behandlungsoption bei Long COVID.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34025433/

(610) Bei pädiatrischem Long COVID sind mögliche Therapieoptionen unter anderem Vitamin D, Vitamin E, Zink, Selen, Magnesium und Curcumin. (Review-Artikel)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35454144/

index