Metabolisches Syndrom

(121) Histidin verbessert in einer randomisiert-kontrollierten Studie die Insulinresistenz gemessen an der Nüchternglucose, 2h-Glucose, HOMA-IR, NEFA, Adiponektin, BMI, Taillenumfang und Fettmasse beim metabolischen Syndrom bei Frauen in einer Dosierung von 4g/Tag.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23361591/

(350) Curcumin (Dosierungen im Bereich von 112-4000mg/Tag) senkt signifikant Malondialdehyd und CRP laut einer Metaanalyse, vordringlich bei metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30402990/

(497) Eine Low-Carb-Ernährung heilt binnen sechs Monaten 10 von 11 Fällen eines metabolischen Syndroms.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34727975/

(690) Betain (6-10g/Tag über 12 Wochen) verbessert bei Übergewicht und metabolischem Syndrom nichtsignifikant eine Insulinresistenz. (RCT, n=27)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29860335/

(735) Eine hochdosierte Supplementation mit Betain (6,6g/Tag für 10 Tage, dann 10g/Tag für 12 Wochen) bei Patienten mit metabolischem Syndrom erhöht Serin und Methionin, die Änderungen des Nüchtern-Blutzuckers und Insulinspiegels waren nicht statistisch signfikant. (randomisiert-kontrollierte Studie, n=27)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29860335/

index