Omega-3-Fettsäuren

(313) Eine umfassende Metaanalyse findet bei Depression positive Effekte für S-Adenosyl- Methionin (Dosierungen 800-1600mg/Tag), Folsäure (0.5-10mg/Tag), Folsäure plus Vitamin B12 plus Vitamin B6, Methylfolat (15-30mg/Tag), Vitamin B12 (1000µg s.c./Tag), Omega-3-Fettsäuren (1-4.4g/Tag), Tryptophan (4-18g/Tag bzw. 0.1g/kgKG/Tag), Zink (25mg/Tag), Vitamin C (1g/Tag), Vitamin D (1500 IE/Tag), Aminosäuren-Mischungen, Kreatin (5g/Tag).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27113121/

(178) Omega-3-Fettsäuren 2x1g/Tag zusammen mit Vitamin D bessern in einer randomisiert-kontrollierten Studie den EDSS bei Multiple Sklerose.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29982544

(369) Omega-3-Fettsäuren (2g/Tag als Kapseln über 10 Wochen) senken das Malondialdehyd um 38% bei Patienten mit Typ-2-Diabetes.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18561722/

(373) Kinder mit ADHS haben niedrigere Serumspiegel an Vitamin B12, Folsäure, Vitamin B6 und Eisen (gemessen am Ferritin). Ebenso besteht ein ungünstigeres Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31109092/

(459) Vitamin A-Mangel induziert einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren in Plasmamembranen.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15519497/

(517) Omega-3-Fettsäuren, Vitamin C, Vitamin E und Zink über 16 Wochen verbessern einen klinischen Score bei Patienten mit Atopischer Dermatitis. (open-label-Studie, n=19)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16766331/

(609) Ein Supplement (1002mg Linolsäure, 432mg alpha-Linolensäure, 200mg Quercetin, 20mg Nicotinamid, 400mcg methylierte Folsäure sowie Kurkuma und Mutterkraut) über 12 Wochen verringert CA125 und PGE2 sowie Reizdarm, Dysmenorrhoe, Dyspareunie und chronischen Beckenbodenschmerz bei Endometriose. (open-label mit 3 Armen, jeweils n=30, aber teils deutlichen Effekten)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29243819/

(633) Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren (400 IE Vitamin E/Tag und 1g Omega-3-Fettsäuren pro Tag über 12 Wochen) beim PCOS senken Triglyceride (-22%), LDL-Cholesterin (-15%) und Malondialdehyd (-14%) und erhöhen die totale antioxidative Kapazität (+10%). Ebenso wird die Expression von Lipoprotein a vermindert. (n=68, RCT)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27619403/

(660) Evidenz für eine unterstützende Therapie der Depression (zusätzlich zur Psychopharmakotherapie) besteht für S-Adenosylmethionin, Methylfolat, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D. Die Studienlage für Zink, Folsäure, Vitamin C und Tryptophan ist tendenziell negativ. Einzelne positive Studien existieren für Kreatin, Folinsäure und Aminosäure-Mischungen. (systematischer Review)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27113121/

index