Glutathionperoxidase

(462) Vitamin A verbessert die Eisenbindungskapazität und wirkt oxidativem Stress entgegen (gemessen an Malondialdehyd, Glutathionperoxidase und Superoxiddismutase).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34486322/

(514) Bei der atopischen Dermatitis ist Malondialdehyd erhöht, Superoxiddismutase, Katalase, Glutathionperoxidase, reduziertes Glutathion, Vitamin A, Vitamin E und Vitamin C durchgehend statistisch (und annehmbar klinisch) signifikant vermindert.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24551611

(693) Vitamin B2 (45mg/kgKG/Tag), Vitamin B3 als Niacin (100mg/kgKG/Tag) und Vitamin C (200mg/kgKG/Tag) stellen im Endometriumkarzinom-Tiermodell die Krebs+/-Tamoxifen-induzierten Veränderungen in Parametern des oxidativen Stresses wieder her: Lipidperoxidation, Superoxiddismutase, Katalase, Glutathionperoxidase, Glutathion und Vitamin E.

https://www.researchgate.net/publication/286950799_Curative_Effect_of_Riboflavin_Niacin_and_Ascorbic_Acid_on_Tamoxifen_Mediated_Endometrial_Carcinoma_Bearing_Sprague-Dawley_Rats_with_Reference_to_Lipid_Peroxidation_and_Antioxidant_Status

(759) Bei der Endometriose kommt es zu oxidativem Stress, nachweisbar durch erhöhtes Malondialdehyd, deutlich erhöhte Superoxiddismutase 1 und 2, Glutathionperoxidase und erhöhtes NO.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16820124/

(760) Quercetin (0,4g/kg Futter) und Vitamin E (0,2g/kg Futter) über 10 Wochen bei alternden Bruthennen verbessert die Fruchtbarkeit, erhöht den Follikelindex (in F1-F3), die Follikeldurchmesser in allen drei Follikelstadien (F1-F3), senkt den abdominellen Fettindex, erhöht die Menge an Superoxiddismutase, das reduzierte Glutathion, die Glutathionperoxidase, die Katalase und die totale antioxidative Kapazität. Malondialdehyd wird um circa 60% gesenkt.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34203138/

(767) Die Supplementation mit Vitamin E (100mg/kg Futter) und Selen (300µg/kg Futter) erhöhen Serum- Eisen, die Expression von Katalase, Glutathionperoxidase und Superoxiddismutase und senkt das Malondialdehyd im Lebergewebe auf 1/3 des Wertes der Kontrollgruppe. (Tierstudie bei Broilern)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35964043/

index