Carnitin

(1) Carnitin hat eine Bioverfügbarkeit von 54-87% im Essen, bei Supplementen 14-18%. Die Turnover-Zeit im Körper beträgt 38-119 Stunden. Die renale Reabsorption ist hocheffizient.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15591001

(7) Durch Carnitin kommt es bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit zu einer Erhöhung der Superoxiddismutase-Aktivität sowie einem leichten HDL- und ApoA1-Anstieg.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27317162

(10) Carnitin verringert die Gebrechlichkeit bei älteren Menschen.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5117993/

(43) In einer randomisiert-kontrollierten Studie kam es bei der Anwendung von Carnitin und Clomifen gegenüber nur Clomifen bei PCOS zu einer höheren Schwangerschaftsrate, mehr Follikeln über 17mm und einem dickeren Endometrium.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25015747

(88) Liponsäure führt in einer randomisiert-kontrollierten Studie zusammen mit L- Carnitin, Zink, B-Komplex und Folsäure zu einer Verbesserung der glykämischen Kontrolle und der Blutfette.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5133803/

(228) Carnitin wirkt bei einer Dysthymie bei Senioren in einer randomisiert-kontrollierten Studie genauso gut wie Fluoxetin.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23428336

(236) Carnitin-Supplementation ist in einer randomisiert-kontrollierten Stuide ohne Wirkung bei Multipler Sklerose.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24321164

(303) Orales Acetyl-L- Carnitin wird kurz nach der Resorption in Darmzellen deacetyliert. Acetyl-L- Carnitin hemmt die Aufnahme von L- Carnitin.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/6722145/

(331) Die Synthese von Coenzym A aus Vitamin B5 wird durch Coenzym A gehemmt, diese Hemmung kann durch Carnitin aufgehoben werden.

https://www.researchgate.net/profile/Robert-Rucker-2/publication/289674314_25_Pantothenic_Acid/links/5e5859d792851cefa1c9f502/25-Pantothenic-Acid.pdf

(498) Carnitin (750mg/Tag über acht Wochen) bei Knie- Arthrose halbiert den Schmerzscore um etwa die Hälfte und senkt einige inflammatorische Marker ab.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26933897/

(499) Substanzen mit hoher Effektstärke bei Arthrose sind Kollagenhydrolysat, Passionsfruchtextrakt, Curcuma longa-Extrakt, Boswellia serrata-Extrakt, Pycnogenol, Curcumin und Carnitin.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29018060/

(562) Carnitin (Dosisbereich von 250mg bis 6000mg/Tag) ist eine Behandlungsoption bei Long COVID Fatigue.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34925826/

(643) Bei der Endometriose ist die Zellatmung im Endometrium und Endometriose-Gewebe gegenüber Gesunden (Tiermodell: Makaken) vermindert, Carnitin, FAD und Tryptophan sind ebenfalls vermindert. NADH ist nur in Endometriose-Gewebe vermindert.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31445519/

(664) Eine antenatale Depression ist deutlich assoziiert mit verminderten Spiegeln an Carnitin und Betain, suizidale Vorstellungen sind deutlich assoziiert mit 5-Hydroxy tryptophan, Phenylalanin, Betain, Vitamin B1, Cholin, Lysin und Methionin. (Metabolomische Studie)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31744743/

(699) In einer Übersichtsarbeit als bei Fibromyalgie wirksam identifizierte Antioxidantien sind Vitamin C, Coenzym Q10, Eisen, Acetyl-L- Carnitin und Chlorella.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35566585/

(700) Eine Supplementation von Coenzym Q10 (30mg/Tag) und L- Carnitin (500mg/Tag) über acht Wochen führt bei Migräne zu einer Reduktion des Laktats, Schmerzausmaß (VAS 7.5 auf 3.6), Häufigkeit pro Monat (9.46 auf 3.41), Dauer (16.8 auf 8.4 Stunden) und Gesamtstunden mit Migräne im Monat (145 auf 28). (RCT, n=50)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30612463/

(718) Eine mögliche Behandlungsmodalität beim Chronic Fatigue Syndrom ist Dichloressigsäure (400mg/Tag als Natriumsalz) mit Vitamin B1 (100mg/Tag), alpha- Liponsäure, Acetyl-L- Carnitin und Coenzym Q10. Bei dieser open-label-Studie fanden sich bei den Nonrespondern seltenere Erkrankungen, sodass hier die Fatigue als sekundär zu klassifizieren ist.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29602463/

index